Zur Startseite

Bad Säckingen Stadtgeschichte

Der Diebsturm am Rhein
Der Diebsturm am Rhein

3. Jahrh. Alemannen wandern in die rechtsrheinischen Gebiete ein
6./7. Jahrh. Christianisierung der alemannischen Stämme. St. Fridolin gründet auf der Rheininsel Kirche und Doppelkloster im Auftrag des fränkischen Königs. Das Königskloster erhält umfangreichen Grundbesitz am Hochrhein, Zürichsee und im Lande Glarus 878  Kaiser Karl III. übereignet das Kloster seiner Gemahlin Richgard
9./10. Jahrh. Entstehung einer karolingischen Kirche, Krypta unter dem Münster, heute noch erhalten
11./12.Jahrh. Aus der Marktgründung des Klosters entwickelt sich die Stadt Säckingen
1272  Brandkatastrophe vernichtet Stift und Stadt
1307  Äbtissinnen des Stifts in den Reichsfürstenstand erhoben
1316  Erster Freiheitsbrief für die Stadt
1343-1360 Bau des gotischen Münsters
1364  Fassung der Thermalquelle
1395  Das Klostergebiet um Glarus erlangt die Eidgenossenschaft
1430  Schloß im Besitz der Herren von Schönau
1565-1575 Bau des neuen Abteigebäudes durch Peter Bye
1600  Bau des Hallwyler Hofes durch die Deutschordensritter
1638  Brandschatzung der Stadt im 30jährigen Krieg
1678  Plünderung der Stadt während des Holländischen Krieges durch franz. Truppen
1690/1691 Tod Franz Werner Kirchhofers und seiner Gemahlin Ursula von Schönau (historische Vorbilder zu Scheffels "Trompeter von Säckingen")
1698-1740 1. Barockisierung des gotischen Münsters (Wessobrunner Stil)
1714-1722 Entstehung von Schloßpark und Teehäuschen
1720  Neubau des Thermalgebäudes
1741-1745 Besetzung der Stadt durch französische Truppen im Gefolge des österreichischen Erbfolgekrieges
1751  Brand des Münsters
1752-1755 2. Barockisierung des Münsters (J. M. Feichtmayr)
1796  Besetzung der Stadt durch französische Truppen im Französischen Revolutionskrieg
1805  Die Stadt kommt zum Herzogtum Baden 1806  Auflösung des Stifts
1830  Abbruch des mittelalterlichen Steinentor-Turms und Zuschüttung des rechten Rheinarmes
1850-1851 Der Dichter Joseph Victor von Scheffel wohnt im Hallwyler Hof
1854  Der von Scheffel geschriebene "Trompeter von Säckingen" erscheint 1856  Eröffnung der Eisenbahnstrecke Basel-Säckingen-Waldshut
1884  Victor Nessler komponiert die Oper "Der Trompeter von Säckingen"
1939  Säckingen wird Kreisstadt
1945-1950 Die Stadt steht unter französischer Besatzung
1946-1948 Das schweizerische Fricktal hilft tatkräftig bei der Überwindung der Nachkriegsnot 1948  Thermal- und Mineralkurbad St. Marienhaus neu eröffnet
1966  Fertigstellung des neuen Rheinkraftwerks Säckingen, Einweihung der Weststadtkirche Heilig-Kreuz
1967  Fertigstellung des Kavernenkraftwerks Säckingen
1972  Eingemeindung der Orte Rippolingen und Wallbach
1973  Die Stadt verliert den Sitz der Kreisverwaltung, Eingemeindung des Ortes Harpolingen, Verschwisterung mit Sanary-sur-Mer/Frankreich und Purkersdorf/Österreich
1977  Einweihung des neuen Kurzentrums mit Kurmittelhaus, Hochrheinklinik und Rheumaklinik
1974-1983 Errichtung des neuen Rheintalzentrums mit Kursaal
1978  1100-Jahr-Feier der Stadt u. Verleihung des Prädikats "Bad"
1979  Einweihung der neuen St. Fridolins-Brücke
1981  Einweihung der Eggbergklinik
1983  Verschwisterung mit Nagai/Japan und Santeramo/Italien, Einweihung des Kursaales
1984  Eröffnung des Kulturhauses Villa Berberich
1988  Verschwisterung mit Näfels/Schweiz
1990  Einweihung der Park-Klinik
1994  Einweihung des Neubaus der Eggbergklinik
1997-2003 Schöpfebach - Renaturierung
1998  Modernisierung des Waldbades
2000  Umbau und Sanierung des St. Josefshauses (Seniorenzentrum)
2003  Stadt gewinnt Goldmedaille "Entente florale" (eine der 5 schönsten europäischen Blumenstädte)

Siehe auch: http://www.saeckinger-geschichte.de
und http://www.fbvh.org/  , die Seite der Fricktalisch-Badischen Vereinigung für Heimatkunde  

 
 
 
 

Stadt Bad Säckingen  |  Rathausplatz 1  |  D-79713 Bad Säckingen  |  Telefon 0049(0)7761/51-0  |  e-mail info@bad-saeckingen.de