Natur & Biodiversität: ChangeMe

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Google Maps

Dies ist ein Web-Karten-Dienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Karten anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Standort-Informationen
  • Nutzungsdaten
  • Datum und Uhrzeit des Besuchs
  • URLs
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/troubleshooter/7575787?hl=en

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Google Translate

Dies ist ein Übersetzungsdienst.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Erbringung von Dienstleistungen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
BITE Bewerbemanagementsystem
Die Bewerbermanagement Software von BITE unterstützt Unternehmen umfangreich und zielführend während des kompletten Recruiting-Prozesses.
Verarbeitungsunternehmen
BITE GmbH, Magirus-Deutz-Straße 12, 89077 Ulm, Deutschland, Tel: +49 (0)731/141150-0, E-Mail: info@b-ite.de
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

Das Bewerbemanagementsystem von der BITE GmbH erhebt mithilfe von Cookies folgende Daten:

  • pk_id: Generiert eine zufällige Session-ID, um den Nutzer bei einem erneuten Seitenaufruf wiederzuerkennen.
  • pk_ref: Wird verwendet, um festzustellen, von welcher Herkunftswebsite (Referrer) der User gekommen ist, um auf unsere Website zuzugreifen.
  • pk_ses: Wird genutzt, um Seitenabrufe des Besuchers während der Sitzung nachzuverfolgen
  • bjp: Für Darstellung/Anzeige des Bewerbungs-Formulars.
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • Session-ID
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Interaktionen mit dem Plug-In
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

Keine Angabe

Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://www.b-ite.de/legal-notice.html

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Eye-Able
Eye-Able stellt visuelle Anpassungsmöglichkeiten der Seite für eine besser Zugänglichkeit zur Verfügung.
Verarbeitungsunternehmen
Web Inclusion GmbH Gartenstraße 12c 97276 Margetshöchheim
Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Individuelle Anpassung der visuellen Oberfläche durch den Nutzer, um so eine bessere Wahrnehmbarkeit zu ermöglichen.

Eye-Able® ist eine Software der Web Inclusion GmbH, um allen Menschen einen barriere-reduzierten Zugang zu Informationen im Internet zu gewährleisten. Die dafür notwendigen Dateien wie JavaScript, Stylesheets und Bilder werden dafür von einem externen Server geladen. Eye-Able verwendet bei einer Aktivierung von Funktionen den Local Storage des Browsers, um die Einstellungen zu speichern. Alle Einstellungen werden nur lokal gespeichert und nicht weiter übertragen.

Nur für diese Zwecke nutzt die Software Eye-Able® Dienste von IONOS (Anbieter: 1&1 IONOS SE, Elgendorfer Str. 57, 56410 Montabaur, Germany). Um Angriffe abzuwehren und unseren Service in nahezu Echtzeit zu Verfügung zu stellen nutzt Eye-Able® das Content Delivery Network (CDN) von BunnyWay d.o.o. (Cesta komandanta Staneta 4A, 1215 Medvode, Slovenia). Der Einsatz erfolgt zum Zwecke der Vertragserfüllung gegenüber unseren Kunden (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) und im Interesse einer sicheren, schnellen und effizienten Bereitstellung unseres Online-Angebots durch einen professionellen Anbieter (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Alle übermittelnden Daten und Server verbleiben zu jedem Zeitpunkt in der EU, um eine datenschutzkonforme Verarbeitung nach DSGVO zu ermöglichen. Die Web Inclusion GmbH erfasst oder analysiert dabei zu keinem Zeitpunkt personenbezogenes Nutzerverhalten oder andere personenbezogenen Daten.

Um die datenschutzkonforme Verarbeitung zu gewährleisten, hat die Web Inclusion GmbH Verträge über eine Auftragsverarbeitung mit unseren Hostern IONOS und BunnyWay abgeschlossen.

Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzerklärungen:
eye-able.com/datenschutz/
www.ionos.de/terms-gtc/terms-privacy
bunny.net/privacy

Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Local Storage Einträge zum lokalen Speichern der Nutzereinstellung
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • Anonyme IP-Adressen
  • Device Identifier
Ort der Verarbeitung
Europäische Union
Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Automatische Löschung nach 30 Tagen
Datenempfänger
  • Web Inclusion GmbH
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

info@eye-able.com

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Nachmittagstermine fürs Pass- und Meldeamt vereinbaren
Zur Datenschutzerklärung

Natur und Biodiversität

Neuer Bienensachverständiger (BSV) für die Stadt Bad Säckingen

Ab dem 01.02.2024 übernimmt Karste Sielemann das Amt des Bienensachverständigen für die Stadt Bad Säckingen. 

Wir wünschen ihm für seine Aufgabe alles Gute und gutes Gelingen. 

Gemeinsame Erschaffung des Biodiversitätsplatzes

Am 04.08.2023 war es soweit. Die Teilnehmenden des internationalen Jugendcamps 2023, darunter auch Besucher der Partnerstädte Nagai, Luino und Sanary sur mer sowie Alt-Bürgermeister Güther Nufer und Bürgermeister Alexander Guhl, weihten feierlich den Platz der Artenvielfalt am Rheinufer der Rheinau ein. 

Trotz nasskalter Witterung waren die Jugendlichen hoch motiviert und konnten in Zusammenarbeit mit dem Bauhof ein hervorragendes Ergebnis erzielen. 

Lesen Sie hier (PDF-Datei) die Berichte zur Enstehung und was der Platz zur Biodiversität beiträgt. 

Ein Plan des Biodiversitätsplatz können Sie hier (PDF-Datei) einsehen. 

Der Inspo-Film ist ebenfalls sehenswert und zeigt deutlich das Engagement der Jugendlichen. 

Natur in der Stadt - unser Lieblingsplatz

Haben Sie schon unsere neuen Schilder an diversen Grünflächen in der Stadt bemerkt? 

Um die Biodiversität zu unterstützen und auch um für Hummeln, Bienen und weitere Insekten Nahrung und Unterschlupf anzubieten, lassen wir an manchen Stellen die Begrünung stehen. Untenstehend können Sie mehr zu den einzelnen Staudenmischungen und deren Besonderheiten erfahren. 

 

Staudenmischung "Präriemorgen": 
Mischung aus Wildstauden und Gräsern in zarten Pastelltönen mit schönen Samenständen und Winterstrukturen.
Bestens geeignet für sonnig-trockene Standorte. In dieser halbhohen Mischung (mittlere Höhe: 80 bis 100 cm) aus Wildstauden und niedrigen Gräsern der Prärie dominieren zarte, frische Pastelltöne von purpur über rosa  bis weiß. Silbergraue Laubfarben verstärken den kühlen Eindruck eines Sommermorgens. Schöne Samenstände und Winterstrukturen. Naturnaher, wiesenartiger Charakter. Präriemorgen ist geeignet für kleine bis mittelgroße Flächen ab 20 m².

Anwendungsgebiete: Hausgärten, Verkehrskreisel, Mittelstreifen/Fahrbahnteiler, Randstreifen/ Böschungen, Flächen im ruhenden Verkehr, Randbereiche im Schienenverkehr, gewerbliches Grün

Pflege: Im ersten Jahr 4-6 Pflegegänge (8-10 min/m²/Jahr), in den Folgejahren 3-4 Pflegegänge (ca. 5-7 min/m²/Jahr), Rückschnitt bodeneben im Spätwinter (Jan-Feb), Schnittgut abräumen; Im ersten Jahr Wässern in der Anwachsphase, danach nur in extremen Trockenperioden

 

Staudenmischung "Schattenzauber":
Wuchskräftige Staudenmischung für halbschattige bis sonnige Standortein kräftigen Blütenfarben in Gelb, Blau und Rot.

Standort: frischer, nährstoffreicher, schwach humoser, bindiger Boden, schwach sauer bis schwach basisch, ohne stärkeren Wurzeldruck, Falllaub wird gut vertragen. Gut geeignet unter lichten, sommergrünen, tief wurzelnden Gehölzen oder im absonnigen Bereich (ost- oder nordseitig) von Hecken oder Gebäuden.

Licht: halbschattig bis absonnig, luftfeuchte Lage

Anwendungsgebiete: lichte Gehölzrand- und Gehölzsituationen im öffentlichen und halböffentlichen Grün, z.B. im lichten Schatten von Laubbäumen im Straßenbegleitgrün und in Parkanlagen; absonnige Bereiche an Nord- und Ostseiten von Gebäuden oder Hecken oder in beschatteten Atriumhöfen; halbschattige oder absonnige Bereiche in Hausgärten sowie im halböffentlichen Wohnumfeld, beispielsweise im kühlen Schatten von Mauern und Hecken; Mindestgröße: 25 m�.

Pflege: Der Zeitbedarf für die Pflege liegt bei 2 bis 4 AKmin/m²/a (ohne Rüst- und Wegezeiten). Der Pflegeaufwand im Pflanzjahr ist meist etwas höher.
Regelmäßige, kurze Jätegänge sind empfehlenswert. Nicht hacken, da dies die Entwicklung der Stauden stört, die Mulchdecke verletzt und das Auflaufen neuer Unkräuter fördert.
Einige Arten sind winter- oder immergrün und benötigen meist keinen Rückschnitt.
Im ersten Jahr wiederholt durchdringendes Wässern in der Anwachsphase, danach nur bei anhaltender Trockenheit, insbesondere bei stärkerem Wurzeldruck durch ältere Gehölze. Das völlige Austrocknen des Bodens ist zu verhindern.

 

Staudenmischung "schön und würzig": 
Alle ausgewählten Pflanzen bevorzugen sonnige, warme Standorte auf durchlässigen, eher mageren Böden. Schwere Böden können mit Hilfe von Schotter und Sand aufgebessert werden. Die immergrünen Pflanzen sollten im Winter mit etwas Reisig vor Kahlfrösten geschützt werden. 
Oft werden folgende Pflanzen gewählt: Zitronen-Eberraute (Artemisia abrotanum 'Citrina'), Weißer Ysop (Hyssopus officinalis 'Albus'), Garten-Lavendel (Lavandula angustifolia 'Siesta'), Oregano ( Origanum vulgare 'Compactum'), Spanischer Salbei (Salvia lavandulifolia), Aromatischer Kaskaden-Thymian (Thymus longicaulis ssp. odoratus) etc. 

Licht: das Beet bekommt den ganzen Tag Sonne 

Pflege: je nach Witterung sollte jeden zweiten Tag gegossen werden 

 

Staudenmischung "Silbersommer":
Artenreiche, klimaangepasste Staudenmischung für sonnig-trockene Standorte. Harmonische Farben und silbrig-graues Laub geben der Mischung ihren Namen.
Die robuste, attraktive Staudenpflanzung zeigt sich spannungsreich mit vielfältigen Blattformen, -größen und Wuchshöhen. Insgesamt 30 Arten gedeihen in der ca. 70 bis 100 cm hohen Mischung. Die Pflanzung bietet einen harmonischen Farbklang aus blauen, weißen und gelben Blüten in Kombination mit silbrigem Laub. Gelbe Goldhaar-Astern, Schafgarben und Zwergalant werden von der eher seltenen weißen Form der Kronen-Lichtnelke und weißem Storchschnabel begleitet, die Prachtkerze lässt spielerisch ihre feinen Blüten über den anderen Stauden schweben. Die Bodendecke der hierfür ausgewählten Stauden ist dicht und lässt eine vereinfachte Pflege zu. Der naturnahe Charakter wird von duftigen Blütenschleiern unterstrichen. Im Winter ist die Mischung durch Samenstände und filigrane Halme erlebniswirksam.

Licht: Das Beet bekommt ganztags Sonne.

Pflege: Je nach Witterung alle zwei Wochen gießen.

 

Wiesensaat für Klein- und Verkehrsflächen
Buntblumige Mischung mit lang anhaltendem Blütenflor für sehr magere Untergründe.
Bei dieser Mischung handelt es sich um 50% Gräser- und 50% Blumenanteil.

Licht: Die Mischung ist für sonnige Plätze geeignet

Pflege: je nach Witterung sollte die Begrünung einmal die Woche gegossen werden

 

Und für alle, die sich für die Namen der verwendeten Blumen- und Staudenmischungen im Detail interessieren, haben wir hier (PDF-Datei) eine kleine Zusammenfassung erstellt. 

Stadt Natur - eine Inspiration

Welchen Bezug hat der moderne Mensch zur Natur in diesen Tagen? Welche positiven Effekte erzielt ein Leben mit der Natur auf unseren Körper und unseren Geist? 

Sehen Sie hier eine Inspiration, das Grün in die Stadt zu holen - um richtig durchatmen zu können. 

Ein Olivenbaum am Baltherplatz

Am 08.12.2022 konnte nach längerer Planung der Freundschaftsbaum "Oliva Europaea" am Baltherplatz beim Magarethenschlössle gepflanzt werden. Die dazugehörige Freundschaftsbank wird in naher Zukunft folgen. Zur Begrüßung des Anlasses spielte der Trompeter von Bad Säckingen "o sole mio", was kurz die tiefen Temperaturen vergessen lies. 

Die Freundeskreise Sanary-sur-Mer und Santeramo in Colle wollen den Bürgerinnen und Bürger einen Platz zum Verweilen schaffen und ein Zeichen der Freundschaft und der Verbundenheit zu Europa setzen. "Wir hoffen, dass dieser 100-jährige Baum wachsen und gedeihen mag und den kommenden Generationen genau so Freude bereitet wie uns!" wusste die Vorsitzende des französischen Freundeskreises, Frau Henrike Lopadka, zu sagen. 

Möge der Baum tiefe Wurzeln schlagen und sich in Bad Säckingen heimisch fühlen. 

 

Die Pflanzung des Olivenbaums ist Teil der Klimaoasen-Kampagne und reiht sich in die Aktionen der Stadt-Oasen ein. 

Neues Sandarium am Scheffelgymnasium

Zusammen mit Herrn Faller haben die Schülerinnen und Schüler dieses Jahr im Sommer im Schulgarten ein Zuhause für kleine Tiere geschaffen, ein sogenanntes Sandarium. Davor haben sie für Schmetterlinge, Bienen etc. einen Blumenstreifen angelegt. Insgesamt haben sich 6 Schüler dafür engagiert. Lesen Sie hier (PDF-Datei) mehr darüber. 
Beim

Vogelschutz vor dem Glastod

100 Millionen Vögel sterben jedes Jahr allein in Deutschland, weil sie gegen eine Glasscheibe fliegen.
Und es könnten noch mehr werden. Denn in der modernen Architektur wird immer mehr Glas verbaut.
Nur mit Ihrer Hilfe können wir dieser dramatischen Entwicklung entgegenwirken. Stoppen Sie mit uns den Glastod!

Unter diesem Link können Sie sich über die Maßnahmen zur Verhinderung dieser tödlichen Unfälle informieren. 

Silber für Bad Säckingen

Die Stadt Bad Säckingen erhält aufgrund ihrer guten Leistungen zur Förderung der biologischen Vielfalt bei der Pflege und Unterhaltung der kommunalen Grünflächen für den Zeitraum von 2022 bis 2025 das Label „StadtGrün naturnah“ in Silber. Lesen Sie hier (PDF-Datei) die ganze Auswertung. 

Do it yourself! Ein Insektenbuffet zum selbermachen

Wollen Sie Ihren Garten auch insektenfreundlich bepflanzen? Hier finden Sie eine Anleitung. Wir wünschen viel Freude dabei! 

Wildbienenschutz

Neues zum Wildbienenschutz: 
Die InNature Initiative der BSV Steinfurt hat eine Homepage lanciert, auf welcher Sie viele Informationen, Tipps und Hintergrundwissen zum Thema Wildbienen finden. 

Schauen Sie doch mal rein: https://innature.school/
 

***************
 

Auch in diesem Jahr gilt es, die Wildbienen durch tatkräftiges Anpflanzen von Bienengärten zu untersützen. 

Tipps und Informationen rund um das Thema "bienenfreundliche Strukturen" finden Sie hier

Wenn Sie die Wildbienen das ganze Jahr in Ihrem Garten beherbergen wollen, hält der Wildbienen-Kalender nützliche Tipps für Sie bereit. 

Stadtgrün - Naturnah

Weitere Auszeichnung für Bad Säckingen bei Stadtgrün-naturnah

Wir freuen uns über die Zertifizierung und Auszeichnung zur Labelstufe SILBER des Bündnis Kommbio im Projekt "Stadtgrün-naturnah". 
Erfahren Sie hier (PDF-Datei) mehr. Auch unter folgendem Link können Sie mehr erfahren: https://www.stadtgruen-naturnah.de/teilnehmende/bad-saeckingen/​​​​​​​​​​​​​​

Sehen Sie hier (PDF-Datei) Alexander Guhl (Bürgermeister), Klaus Strittmatter (Leiter Technischer Dienst), Peter Scholz (Leiter Sachgebiet Gärtnerei), Ralf Däubler (Umweltbeauftragter, Projektkoordination) bei der Übergabe des Zertifikates in Frankfurt am Main. 

 

Bad Säckinger Blumenwiese

Informationen zur Bad Säckinger Sommenblumenwiese finden Sie hier. (PDF-Datei)

BUND Wildsträucheraktion 

Nach wie vor werden in den Gärten oftmals ökologisch nutzlose Exoten gepflanzt, Vögel finden insbesondere bei winterlichen Verhältnissen nicht mehr ausreichend Nahrung, ein dramatischer Rückgang der Gartenvögel und Insekten wurde festgestellt. Es ist daher umso wichtiger, dass es in allen Gemeinden auch Gartenbesitzer gibt, die ihren Garten durch die Pflanzung von Wildsträuchern ökologisch aufwerten wollen und das jährliche BUND- Angebot dankbar annehmen.

Naturgarten

Einen Informationsflyer finden sie hier. (PDF-Datei)

Bürgerbroschüre - Natur in der Stadt 

Diese finden Sie hier. (PDF-Datei)

Bad Säckingen beteiligt sich am Zertifizierungsverfahren des Städtebündnisses für biologische Vielfalt (Kommbio) 

Die Pressemitteilung finden Sie hier. (PDF-Datei)

Allgemeine Informationen

Bad Säckingen liegt in einer sehr attraktiven Natur-und Kulturlandschaft am Rhein. Die Bäderkurstadt legt großen Wert auf eine intakte Natur und Landschaft. Durch entsprechende Schutz- und Pflegekonzepte werden über 10% der Gemarkungsfläche als ökologische Ausgleichsfläche gesichert.

Die vielfältige Landschaft mit dem Hochrheintal, dem Südschwarzwald bzw. Hotzenwald und den Seitentälern bedingt eine äußerst artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Für den naturinteressierten Besucher lohnt es sich besonders, folgende Lebensräume auf Wanderungen zu erkunden:

An den Ufern am Rhein bei Obersäckingen und zwischen Bad Säckingen und Wallbach gibt es natürliche Uferwaldbestände. Sie weisen eine besondere Flora und Fauna auf, aus welchem Grund eine Ausweisung als geschützte Grünbestände und z.T. als Biotop nach Landesnaturschutzgesetz erfolgte.

Zwischen dem Uferwald am Rhein und dem Bergwald oberhalb der Stadt liegt eine breite Buchenwaldzone. Als botanische Besonderheit des Stadtwaldes das Vorkommen der Stechpalme anzusehen. Diese Rote-Liste-Art ist ein Relikt der ehemaligen Wald-Weidehaltung.

Sonnige Hanglagen wie am Eggberg oder am Röthekopf weisen eine besondere Vegetation auf, die an Wärme und Trockenheit optimal angepaßt ist. Zumeist handelt es sich um niedrigwüchsige Wälder ehemaliger Niederwaldbestände (Eichenschälwälder) oder auch Mittelwälder. Wegen dem Vorkommen des Grünen Besenmooses ist die Egghalde als Schutzgebiet nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) ausgewiesen.

Oberhalb der Stadt trifft man Bergmischwälder bestehend aus Buche, Tanne, Fichte und Bergahorn an. Im schattenreichen Unterwuchs befinden sich verschiedene Farnarten. • Erwandert man die verschiedenen Täler wie das Schöpfebachtal oder das Murgtal, so trifft man urwüchsige Schluchtwälder und interessante Felsformationen an. Beide Täler stehen unter Naturschutz.

Als Vertreter der sehr reichhaltigen vertretenen Tierwelt seien nur die Vögel und die Insekten genannt. Über 100 verschiedene Vogelarten können festgestellt werden. Aus der überaus reichen Insektenwelt werden nur zwei Raritäten erwähnt : Unter den Käfern ist besonders Bembidion latinum erwähnenswert. Es handelt sich um einen kleinen Laufkäfer, der zum erstenmal in Deutschland gefunden wurde. Eine weitere zoologische Seltenheit ist der Nachtkerzenschwärmer, eine Schmetterlingsart der Roten Liste.

Historische Projekte

Gewässerrenaturierung

Aufgrund der überdurchschnittlichen Aktivitäten im Bereich des Gewässerschutzes und der Gewässerentwicklung wurde Bad Säckingen 1997 vom Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg als Modellstadt ausgewählt. Mit Unterstützung der Universität Freiburg und der Fachbehörden wurde untersucht inwieweit es möglich ist Gewässer und insbesondere den ehemaligen Rheinseitenarm („Giessen“) wieder in das Stadtbild einzubinden. Ausführliche Informationen hierzu können der Publikation „Lebensader Wasser in einer modernen Stadt“ , herausgegeben von der Gewässerdirektion Südlicher Oberrhein/Hochrhein, entnommen werden. Die Gewässerfachplanung sah vor, einen Teil des Schöpfebachwassers im Bereich des Sennhofs abzunehmen und soweit möglich offen im ehemaligen Giessenbett zum Rhein abzuleiten. Nicht verunreinigtes Regenwasser wird ebenfalls in den Gewässerlauf eingeleitet. Die Umsetzung des Gesamtprojektes erfolgte in verschiedenen Bauabschnitten : BA I : Rheinmündung bis Zollanlage - dieser Bauabschnitt wurde im Sommer 2001 fertiggestellt und im Spätherbst mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr Bad Säckingen mit heimischen Baum-und Strauchgehölzen bepflanzt.

BA II : Zollanlage bis Giessenstraße (Baugebiet „Rhein-Au“): 2003 wurden die ingenieurtechnischen Arbeiten zur Anlage des Gewässerbetts durchgeführt. Die landschaftgärtnerischen Bepflanzungsarbeiten wurden im Herbst mit Schülern der Rudolf-Graber-Schule ausgeführt. BA III : Giessenstraße bis Scheffelstraße (Fridolin-Jehle-Weg) : der Verlegung einer Rohrleitung im Jahr 2004 schloß sich eine landschaftsgärtnerische Neuanlage an. BA IV : Scheffelstraße bis Ballyweg (Lohgerbe) : mit dem Neubau des Geschäftszentrums wurden die Rohrleitungen im Jahr 2001 verlegt. BA V : Ballyweg bis Sennhof (Bahnunterführung) : die Leitungsverlegung erfolgte im Jahr 2004. Seit Ende 2004 wird wieder Wasser aus dem Einzugsgebiet des Heidenwuhr-/Schöpfebachsystems über den reaktivierten und renaturierten Giessenbachn den Rhein zugeführt.

Geo-Tag der Artenvielfalt 2007

Einen Informationsflyer finden Sie hier. (PDF-Datei)

Naturerlebnis Schöpfebach 2009

Impressionen finden Sie hier. (PDF-Datei)

Entwicklung der Grünplanung

  • Die Kurortentwicklungspläne der Stadt Bad Säckingen von 1972, 1980 und 2002
  • Die gesamtstädtische Grünkonzeption Bad Säckingen von 1980, die 1989 und 2002 fortgeschrieben wurde.
  • Die Planung der Grünverbindung zwischen der Stadt und dem Rhein im alten Giessenbett von 1987
  • Das Renaturierungskonzept für das Gewässersystem Heidenwuhr/Schöpfebach 1994
  • Die im Rahmen eines Modellprojektes wurde 1996 eine Satzung zur Festlegung von Nichtaufforstungs- und Aufforstungsgebieten in den Ortsteilen Harpolingen und Rippolingen erarbeitet und vom Gemeinderat verabschiedet. Auf diese Weise wurde ein rechtsverbindlicher Schutz der charakteristischen und abwechslungsreichen Hotzenwaldlandschaft erreicht. in den Gemeinden Murg und Rickenbach wurden entsprechende Satzungen auf den Weg gebracht.
  • Das Landesmodellprojekt zum Gewässerschutz von 1997.
  • Die modellhaften Grünordnungspläne für die Neubaugebiete „Kurgebiet II“ und „Rhein-Au“ 1992 bzw. 1996

Schutzkategorien: Flächen in ha/ Anzahl

FFH-Managementplan „Murg zum Hochrhein" : Endfassung des Natura 2000-Managementplan finden sie hier.

  • Naturschutzgebiete 64,7 /  3
  • Flächenhafte Naturdenkmale 5,47 /  4
  • Landschaftsschutzgebiete 1.250,00 / 4
  • Schonwälder 143,1 / 5 - § 32-Biotope 398,9 / 743
  • Waldbiotope 726,5 / 347
  • Naturdenkmale (Einzelobjekte) 44
  • Geschützte Grünbestände sowie vertragliche Vereinbarungen zwischen Baumbesitzern und der Gemeinde Murg 38
  • Vertragsnaturschutz/ Grünlandprogramm Pflegefläche 233,3

Summe : 2.821,97 / 1.188 = 23,8 % der Gesamtfläche der Verwaltungsgemeinschaft

Artenschutz

Fledermäuse

Flyer: Fledermausquartiere gesucht finden sie hier. (PDF-Datei)

Neophyten - Beifußambrosie

Für Allergiker und Asthmatiker brechen harte Zeiten an: Die aus Nordamerika stammende Beifuß-Ambrosie, deren Pollen starke Allergien auslösen können, breitet sich immer weiter aus. 2008 wurden erstmals in Bad Säckingen - im Umfeld des Bahnhofs - Exemplare dieser Pflanze entdeckt; im Jahr 2010 wurde ein Vorkommen im Wohngebiet "Sonnhalde", 2012  im Bereich  "Hans-Jakob-Straße" bekannt. Die Beifuß-Ambrosie ist vielen Menschen noch kein Begriff. Sie wird vor allem mit verunreinigtem Vogelfutter oder Saatgut eingeschleppt. Sollte ihre Ausbreitung nicht gestoppt werden können, drohen immense Schäden. Nach einer Schätzung des Umweltbundesamtes liegen die Kosten für  das Gesundheitswesen schon jetzt in zweistelliger Millionenhöhe (PDF-Datei). Nachstehend finden Sie ein Faltblatt (PDF-Datei).

Weitere Informationen finden Sie hier.

Mehlschwalbe

Einen Informationsflyer finden Sie hier. (PDF-Datei)

Wildbienen

Einen Informationsflyer finden Sie hier. (PDF-Datei)

Die Broschüre "Wir tun was für Bienen" finden sie hier. (PDF-Datei)

Artenschutz am Haus 

Weitere Informationen finden sie hier.

Umwelttipps

Informationen zum Fällen von Bäumen finden Sie hier. (PDF-Datei)

Informationen zum Buchsbaumzünsler finden Sie hier. (PDF-Datei)

Informationen zur Tigermücke finden Sie hier. (PDF-Datei)

Wie Sie nachhaltig Einkaufen erfahren Sie hier.